Projektübersicht

Durch Starten des Videos stimmen Sie den Datenschutzrichtlinien von Youtube zu.

Neues Notenarchiv für die Stadtkapelle Steinbach

Kategorie: Allgemein
Stichworte: Blasmusik, Notenarchiv, Stadtkapelle, Steinbach, Musik
Finanzierungs­zeitraum: 19.03.2015 08:36 Uhr - 02.06.2015 23:59 Uhr

Worum geht es in diesem Projekt?

Was hat ca. 90 qm Grundfläche, liegt 52 Stufen kellerwärts, hat kein Tageslicht, keine Frischluft? Und was hat ca. 7 qm Fläche und beherbergt dort ca. 1,6 Tonnen Papier? Wir verraten es Ihnen: Der Probe- und Notenraum der Stadtkapelle Steinbach. Jetzt kommt die gute Nachricht: Nach zwanzig Jahren in diesem soeben kurz beschriebenen Keller-Probenraum bekommt die Stadtkapelle Steinbach e.V. im Jahr 2015 mit einem neuen Bühnengebäude bei der Grundschule Steinbach ein geräumiges, lichtdurchflutetes und frischluft-sicheres Domizil für ihre Proben und auch für einige Veranstaltungen. Das Notenarchiv, das „Herz“ glich bisher einer nutzbar gemachten Kammer, ausgestattet mit zwei selbstgeschreinerten Schränken mit zahlreichen durchnummerierten Fächern, in denen sich Mappen mit Notensätzen mehr und mehr drängten. Unschwer vorzustellen, wie mühsam es ist, dort Noten herauszusuchen, aber auch zu sortieren und Ordnung zu halten. Daher trägt unser Projekt den Namen „Neues Notenarchiv“.

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Mit diesem Projekt soll, quasi als adäquate Ergänzung zu den neuen Räumlichkeiten, ein übersichtliches, praktisches, nutzerfreundliches Notenarchiv entstehen, mit dem sowohl die rund 1050 Werke der Stadtkapelle Steinbach e.V. wie auch die rund 70 Stücke der Jugendkapelle, unserer „Start-Kapelle“, übersichtlich und effizient gepflegt werden können. Damit zu jeder Zeit und jedem Anlass zügig die Probenarbeit mit dem „richtigen“ Stück beginnen kann.

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

Stadt- und Ortsverwaltung, Gemeinde- und Ortschaftsrat haben im Jahr 2013 mit ihrem „Ja“ den Weg freigemacht, dass die Stadtkapelle Steinbach in Zukunft unter sehr guten Voraussetzungen proben kann. Allerdings waren an dieses „Ja“ auch klare Bedingungen geknüpft: So übernimmt der Verein die Kosten für die nicht geplante, aber sinnvolle Unterkellerung des Gebäudes. Darüber hinaus haben etliche Aktive und enge Freunde des Vereins seit dem Spatenstich am 1. August 2014 bisher rund 2.000 Stunden Eigenarbeit geleistet, um etliche Arbeiten selbst auszuführen. Bis zur Vollendung im Frühsommer werden noch viele weitere Stunden Eigenleistung erforderlich sein.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Bei erfolgreicher Finanzierung wird mit dem neuen Notenarchiv eine optimale Verwaltung unserer Literatur erreicht. Das bedeutet: Keine einzelnen großen und kleinen Mappen mehr, kein Mappen suchen im Einzelfach, sondern: klarer Aufbau, konkrete Struktur, offene Zugänglichkeit, jederzeit schneller und einfacher Zugriff auf die benötigten Noten.

Wer steht hinter dem Projekt?

Die Stadtkapelle Steinbach e.V., erstmals erwähnt im Jahr 1852, zählt zu den ältesten Vereinen im Baden-Badener Rebland. Aktuell musizieren dort rund 60 Aktive mit einem Durchschnittsalter von 29 Jahren. Eine seit vielen Jahren aktive, nachhaltige Jugendarbeit sorgt dafür, dass aktuell etwa 80 Kinder und Jugendliche in der musikalischen Früherziehung, im Blockflötenunterricht und im Instrumentalunterricht sicherstellen, dass die Stadtkapelle Steinbach auch für die Zukunft bestens gerüstet ist. Das Jahreskonzert am Vorabend zu Palmsonntag ist der musikalische Höhepunkt des Vereinsjahres, bei dem die Musikerinnen und Musiker nach monatelanger Probenvorbereitung zeigen, was Blasmusik in seiner Vielfalt und auf hohem Niveau alles zu bieten hat.
Darüber hinaus finden in Steinbach das Jahr über zahlreiche traditionelle, weltliche wie kirchliche Termine statt, bei denen die Stadtkapelle Steinbach mit ihrer Teilnahme zeigt, wie sehr ihr die Pflege der Heimat und Kultur am Herzen liegt. Genannt seien beispielhaft der Neujahrsempfang der politischen und kirchlichen Gemeinde, das Maibaumstellen am Vorabend des ersten Mai und nicht zuletzt die vorweihnachtliche Einstimmung der Bewohner in den örtlichen Pflegeeinrichtungen im Advent.